Warum, wieso, weshalb ELS??



...... Warum, wieso, weshalb???
Lange habe ich mir Gedanken gemacht über das Problem unserer tollen Grossmodellklasse. Warum sind in den letzten Jahren die Starterzahlen in vielen Bereichen so eklatant zurückgegangen? Warum verlieren Leute den Spass an unserem tollen Hobby? Wieso kommen kaum neue Fahrer, vor allem so wenig junge Fahrer?Es wurde schon viel diskutiert über Reifen und Motoren, Servos und Diffs, aber meiner Meinung nach gibt es 2 Hauptprobleme!

  1. Wenn wir an der Strecke sind, egal ob beim Training oder Rennen, es gibt viele faszinierte Zuschauer, die kommen und Fragen haben. Meistens wie schnell die Autos sind. Aber schnell kommt auch die Frage, wie viel man investieren muss, um Rennen fahren zu können. Da kommt dann schon der erste Knackpunkt. Im Moment muss man ja leider sagen, dass man ca. 3-5.000 Euro in die Hand nehmen muss, um einigermaßen ausgerüstet zu sein für die momentan angebotenen Rennen. Drunter gibts genügend Produkte, aber halt keine Rennklasse die es erlauben würde, damit grundlegend konkurrenzfähig zu sein.
  2. Wir haben keine Rennen für das vorab genannte Problem. Die Standardklasse ist keine Standardklasse vom Prinzip her. Man hat die gleichen Autos wie die Fahrer eines Eurofinales, nur man möchte sich eben mit diesen nicht in der gleichen Klasse messen, also gibt man dem Kind einfach einen anderen Namen. Zudem sind internationale und nationale Verbände so steif und unflexibel, dass den letzten Fahrern, die noch gewillt sind diese Rennen zu besuchen, auch der letzte Funken Spass genommen wird und diese nicht mehr kommen wollen.

Genau bei diesen beiden Punkten soll die ELS ansetzen. Spaß soll im Vordergrund stehen. Natürlich auch sich mit anderen “seiner” Klasse messen zu können.
Wie geht das nun??Experten bleiben Experten. Die Klasse soll auch so bleiben. Sollen wir uns doch auf höchstem Motorsportniveau messen und allen, die an den ELS Rennen teilnehmen, zeigen, was so ein Auto kann. Aber halt nur für die, die es auch wollen.Standard soll für alle sein, die sich eben nicht mit den Experten messen möchten, dennoch aber tolle Autos haben und diese auch mit dem jeweils machbaren auf der Strecke umsetzen wollen. Prinzipiell unterliegen die Autos den gleichen Regeln wie die Expert. Rookie. Hier kommt der neue Gedanke ins Spiel. Warum kann man mit einem 500 Euro Plastikauto keine Rennen fahren? Ganz einfach, mit der normalen Motorleistung ist das Material hier schon schnell überfordert und entweder gibt es den Geist auf oder man ist gegen ein Aluauto einfach nicht konkurrenzfähig. Was machen wir anders?

  1. Jeder Teilnehmer in der Rookie-Klasse MUSS von uns ausgehändigte Ein-und Auslaßreduzierer montieren. Die Motorleistung wird sich somit auf ein deutliches Minimum reduzieren. WARUM? Ganz einfach, für alle ist dies gleich, der Vorteil eines teuren Aluautos entfällt komplett und man schafft eine neue Klasse für jeden Geldbeutel.
  2. Zudem möchten wir mit den Herstellern zusammen wieder mehr Leute zu Rennen bewegen und unterstützen die Klasse, indem im Startgeld bereits die Reduzierer und ein Satz markierter Reifen inklusive ist. Dieser muss in der Rookieklasse das komplette Rennen ab den Vorläufen gefahren werden. Dies erreichen wir durch das Herabsetzen der Leistung. Gleichzeitig sind somit für jeden die Kosten schon vorab recht einfach zu kalkulieren. Das Startgeld wird sich bei 40,00 Euro bewegen.

weitere Infos auf der ELS-facebook-Seite